IG Spur 1 Module Rhein-Neckar,

Mannheim (IGMA)

Formsignale mit altem Antrieb sind manchmal recht günstig zu bekommen und können ...

 

... mit geringen Aufwand in Aussehen und Funktion verbessert werden. Gleiches geht natürlich auch bei den Signalen mit neuem Antrieb. Durch Verwendung motorischer Antriebe ist der Alte dann übrig und kann für Weichen, Entkupplungsgleise oder ebay verwendet werden...

 

Das Wichtigste ist der Umbau auf Unterflurantrieb. Der Mast wird nur noch in eine rechteckige Aussparung der Grundplatte gesteckt und kann zu Reparatur- oder Transportzwecken jederzeit leicht abgenommen werden.

 

Dazu erhält der Mast einen anschraubbaren 4 mm Bananenstecker (Conrad) zur sicheren Fixierung. Der alte Umlenkhebel, der Niet sowie das Lampenkabel sind zu entfernen.

 

Die Bananenstecker – Buchse wird mit einem kleinen Brettchen unter der Aussparung montiert. Man sieht ausserdem die trennbare Kupplung der Stellstange mit Druckknöpfen aus „Mutters“ Nähkästchen.

 

Die Bohrschablone für den rechteckigen Plattendurchbruch enthält auch das Durchführungsloch für die Stellstange.

 

Fixierung der Stellstange mit doppelseitigen Klebe-Pads, um den Druckknopf besser anlöten zu können.

 

Die fertig gelötete Kupplung; sie dient später auch zur Stromübertragung für die Beleuchtung.

 

Befeilung des Mastfußes

 

Das ursprüngliche M2 Loch wird auf M3 erweitert. Der Gewindeansatz des Bananensteckers wird passend gekürzt

 

Die Stellstange wird zur Lampenversorgung elektrisch isoliert. Stellstange trennen und unten in das Gewicht einlöten. Oben das Gewicht aufbohren, den kurzen Teil der Stellstange mit Schrumpfschlauch o.ä. isolieren und mit Sekundenkleber in das Gewicht einkleben.

 

Mit hochflexibler Litze wird das Birnchen angeschlossen

 

Als motorischer Antrieb wurde hier ein „Billig“-Servo von Conrad (8 Euro) sowie die Decoderplatine (10 Euro) von Kurt Harders (www.fluesterantrieb.de) genommen

 

Anbringung des Antriebs unter der Platte. An der Banenensteckerbuchse und am Stelldraht ist die Versorgung der Beleuchtung angeschlossen

 

Schlecht zu erkennen, aber hier kommt der Stelldraht raus und wird über die Druckknopfverbindung mit dem eingesteckten Signalmast verbunden

 

Farblich kaschiert, fällt die Druckknopfverbindung kaum noch auf

 

Unter diesen beiden Signalen wurden Brawa Antriebe montiert, die allerdings deutlich lauter sind. Andere Signale arbeiten mit dem Böhlerantrieb, der auch leider nicht viel leiser ist. Optimal ist wirklich der Flüsterantrieb, bei dem per (Tastendruck-)Programmierung die Endlage und die Stellgeschwindigkeit justiert werden können.

 

 




Zwischenzeitlich haben wir die Bauweise deutlich vereinfacht und zeigen die vom hier Gezeigten abweichende Schritte in einer Fortsetzung

04.2004.ab
02.2013.ab