IG Spur 1 Module

Rhein-Neckar

Die Märklin Köf 2 stand schon lange auf der "Sanierungs-" Liste ...

k P1050156

Die IVk wurde 2016 auf Lenz Decoder mit USP (das "fast" intelligente PowerPack-System) umgerüstet und hat nun ganz wesentlich verbesserte Fahreigenschaften.
Vgl. a. Galerie 2017 I, ca. Ende erstes Drittel.

Trotz gewisser Nachteile (s.a.u.) wurde jetzt die Köf 2 von Märklin auch auf Lenz-USP umgerüstet und bringt nun ebenfalls verbesserte Fahreigenschaften, ganz besonders im Langsamfahrbereich und über Weichen.

Die Nachteile von Lenz-USP nochmal:
- kein Break on DC (Blocksystem, Märklin Bremsstrecke)
- kein Motorola
- im Pufferbetrieb sinkt die Spannung an den Ausgängen schlagartig auf ca. 7,3 V ab
- gedimmte Ausgänge werden nicht gepuffert
- einpolige Trennstellen bei Halteabschnitten werden überfahren
- PowerPack recht teuer, keine eigenen Sounddecoder (-> Susi Module von Uhlenbrock/Dietz)
- umfangreiche, komplizierte und umständliche Programmierung über einzelne CV bei Decoder und Soundmodul
- gelegentliche Kompatibilätsprobleme mit der Intellibox
- die serienmäßig ausgestatteten Spur 0 Loks haben besseres Pufferverhalten (Ruckfreier Übergang, noch bessere Signalübertragung bei Unterbrechungen)

Die Vorteile (weswegen auch umgerüstet wurde):
- hochempfindlicher Signalempfang -> absolut sicherer Betrieb, auch wenn beide Schienen/Räderseiten stark verschmutz sind
- sofortiges Anhalten, wenn das Digitalsignal ausbleibt, also bei Notstopp oder Kurzschluss.

Ungewöhnlich, aber eigentlich nicht schlecht:
Hält man mit der Lok an und diese kommt dann wegen Schmutz an einer Stelle stromlos zum Stehen, dann beginnt die Lok von alleine zu kriechen, und zwar so lange, bis wieder über beide Schienen sicherer Kontakt besteht. Das Kriechen hört natürlich auch auf, wenn der Stromspeicher leer ist. Aber das kann wegen der hohen Kapazität schon recht lange dauern. Und: je nach Digitalzentrale ist das Kriechverhalten unterschiedlich zwischen Unterbrechungen an der linken und rechten Schiene.

Zum Einbau in die Köf gelangten:
H0 Decoder Gold +, Power 3, Intellisound 4 (32504) und ein Handylautsprecher (LSmini von uns).
Platzmäßig gab es im Vorbau keinerlei Probleme.

k P1050152
Um die Helligkeit der Stirnlampen im Pufferbetrieb konstant zu halten, mussten die Birnchen gegen LED getauscht werden. Links im Bild das originale Birnchen, rechts die leere Steckfassung, daneben ein fertiger LED-Einsatz und oben ist dieser bereits in die Fassung eingesteckt. Anschluss dann über 5V Festspannungsregler.
k P1050149
Im Bild oben (vlnr):
- Die verwendten Teile: warmweisse SMD LED 0603, Kartondeckel 0,3 mm und die Klemmplatte aus Karton 1,0 mm
- zunächst werden beide Kontaktfahnen der LED verzinnt und dann die LED mit Sekundenkleber auf den Deckel geklebt
- jetzt mit angelöteten Drähten
- die Klemmplatte druntergeklebt und die Drähte zu einer kleinen Öse gebogen
k P1050155
Der Lautsprecher bekam einen quaderförmigen Resonanzkörper und fand bequem hinter der Pufferbohle Platz.
Auch mechanisch wurde die Köf überarbeitet, was aber im Bericht "Tipps" gezeigt wird, weil das auch ohne USP-Umbau Gültigkeit hat.

Hier ein 2-minütiges Handyvideo mit einer langsamen Rangierfahrt über Weichen.


Die Fertigstellung der Straßenbahn nähert sich dem Ende
k P1050225
k P1050213
k P1050218a
k P1050222
k MG 9901
Der Autor dieser Zeilen nannte als Kind jede Straßenbahn "Bimm-Bimm".
In diesem Clip (0:59) macht sie das auch ... :-)
Anm.: aus unbekannten Gründen läuft obiger Clip auf manchen Browsern/Betriebssystemen nicht. Dann bitte diesen mal probieren.
Die automatische Pendelzugsteuerung läuft derzeit noch über die Fahrstraßensteuerung einer separaten SC7.

Rainer hatte als Gastlok die V 36 von Dingler dabei.
k MG 9907
k MG 9927
k MG 9925
k MG 9905
Das Ventilspiel am Motor kann man in diesem Clip (0:19) verfolgen.
Auch dieser Clip läuft wohl unter manchen Browsern/Betriebssystem nicht. Wir suchen da noch nach einer Lösung.

Der "Bergbau" zeigt erste Erfolge
k MG 9931
k MG 9934
Die Felsengestaltung und Begrünung ist längst noch nicht abgeschlossen ...


Märklin E 18
k P1050248a
Fast unverändert gerade dem Karton entnommen. Nur die Leitern mussten enger gesetzt werden, denn sonst hätte die Lok von der Breite her nicht in unsere IG-Transportkisten gepasst.
Eindruck der ersten Sekunden: sehr schönes Modell, aber alles verdammt laut ... :-)))
(Pantobewegung, Fahrdrahtkontakte, Lüfter und Fahrgeräusch)
Also schaunmermal, wird schon werden ...


k P1050256a
Zum Montieren der Zurüstteile löst man am besten die Pufferbohle
k P1050254
Auch wenn die Leitern ganz nach innen gesetzt sind, fluchten sie nicht immer sauber mit den oben drüber liegenden Griffstangen
k P1050284
Kürzt man den Haltewinkel um ca. 1 bis 1,5 mm, lässt sich die Leiter sauber an den Griffstangen ausrichten
k P1050257a
Die Treibradsätze sind in zwei Drehgestellen zusammengefasst. Innerhalb des Drehgestells haben sie dann noch recht viel Seitenspiel, was vermutlich dem 1.020-er Radius geschuldet ist.
k P1050289
Dadurch ergibt sich im geraden Gleis ein maximales Seitenspiel von +/- 10 mm. Das führt zu besonders hoher Überpufferungsgefahr, insbesondere bei geschobenen Wagen.
k P1050292m
Vielleicht ist den Märklinleuten das Seitenspiel dann auch etwas zu groß geworden, denn man hat zu einer bisher nicht bekannten Maßnahme gegriffen und das Seitenspiel durch stark gefederte Stifte aus Kunststoff gedämpft, die von innen (wie "Picker") auf den Spurkranz drücken. Das kostet Reibung und erfordert natürlich Schmierung (ist allerdings nicht als Schmierpunkt auf S. 40 der BA vermerkt).
k P1050297
Die Stromaufnahme erfolgt über Halbachsen und Kugellager in den Achshalterbuchsen. Erfreulicherweise hat man zusätzlich Bronzeschleifer auf die Achsen gelegt und erreicht so einen niederohmigen Übergang für die Stromaufnahme. Wegen dieser aussenliegenden Federn wurden die zur nachträglichen Begrenzung des Seitenspiels üblichen Clipsscheiben innen aufgesteckt (hier 2 x 2 x 1,0 mm, auf der führenden Achse 2 x 1,2 und 2 x 1,0 mm). Testfahrten werden jetzt ergeben, welche Mindestradien noch gut durchlaufen werden. Die "Kunststoff-Picker" wurden übrigens abgezwickt.
k P1050285
Bei laufendem Rad auf dem Rollenbock die Radreifen mit feinem Sandpapier anschleifen und mit Verdünner + Q-Tipps säubern. Es wurde bewusst das etwas dunklere RAL 3004 genommen. Und später sogar noch einen Hauch Schwarz drüber (Foto s.u.). Die Vorläufer wurden zum Lackieren ausgebaut (5 Schrauben incl. Pufferbohle).

.
.
.
.
.

Und noch einige Eckpunkte:
- ungefederte Achsen -> hohe ungefederte Masse (ca. 6,2 kg) -> sehr harte Schläge an Schienenstößen und Herzstücken
- bruchempfindlicher Handlauf an der Front (Halter aus Kunststoff)
- unpassender Sound (Schaltwerk klingt nach E 10)
- "unhandlicher" Decoder (keine neuen Sounds aufspielbar, viele Werte nicht einstellbar, umständliches Programmieren)
- sehr viele Zusatzplatinen und die für die Pantos stört das Programmieren und muss man dazu abgeschalten
- recht große Typenvielfalt (ÖBB, DRo, Ep. 3, Ep. 4. Aber warum fehlt DRG ? Spätere Sonderserie aus Überbeständen ???)
- Farbgebung "frisch aus dem AW" (-> Geschmacksache)
- sehr gute Detailierung und sauberes Finish
- sehr gute Fahreigenschaften
- Bremsbacken, Sandfallrohre usw. aus Kunststoff (-> kein Verbiegen, keine Kurzschlussgefahr)
Fazit: empfehlenswert (trotz des Fauxpas mit den blanken Radreifen und dem fehlenden Schlusslicht)

 


Die E 18 und der Berichtsteil dazu sind noch in Arbeit.





... wird fortgesetzt !

10.2017.ab