IG Spur 1 Module Rhein-Neckar,

Mannheim (IGMA)

Unsere Interessen-Gemeinschaft besteht zur Zeit  aus rund 20  Modellbahnern. In den Jahren seit 1996 haben frühere und aktive Mitglieder insgesamt über 100 Module gebaut, von denen je nach aktueller Situation ein Teil in den jeweiligen Anlagenaufbau eingebracht werden. Seit 2012 haben wir das Glück, eine stationäre Anlage aufbauen zu können.

Wir haben bewußt die Rechtsform eines Vereins vermieden und sind eine offene Gemeinschaft, bei der es keine Verpflichtungen, Aufnahmevoraussetzungen oder  ähnliches gibt.

Jeder, der mitmachen will, ist herzlich willkommen – man muss auch nicht im Besitz von Modulen oder Fahrzeugen sein.

Unter dem Gesichtspunkt des "Mitmachens" konnen andere Modellbahner auch Bastelartikel von uns bestellen oder sich an unseren Bausatzaktionen beteiligen. 

Einmal im Monat findet unser Stammtisch in Mannheim statt.

Unser technisches Konzept baut auf unserem Normkopfstück und universell einsetzbaren, zweigleisigen Standardmodulen auf. Das gerade Modul ist 1,50 Meter lang, das gebogene Modul mit Radien von 3,00 und 3,15 Metern hat einen Winkel von 3o°. Die Bahnhöfe entwickeln sich auch aus diesen Grundmaßen, so daß nur wenig Sonderbauformen entstanden sind. Alle Module wurden komplett selbst gebaut. Umfangreiche Infos in der Rubrik "Module-Welt und "Unsere Anlage".

 Das betriebliche Konzept ist ein Ringverkehr mit einer 2-gleisigen Hauptstrecke, einem Hauptbahnhof sowie einem Abzweig über ein Gleisdreieck mit ebenfalls 2-gleisiger Stichstrecke zu einem Kopfbahnhof. Wir haben besonderen Wert auf eine abwechslungsreiche Anlagenform gelegt. Bei uns gibt es nicht das sonst in Spur 1 übliche „sture“ Oval. Wir haben bewußt die Knochenform gewählt, weil es Abwechslung und dem Besucher einen besseren Einblick bietet. Besonders interessant sind die S-Kurven und die von jeder Seite einsehbaren Bahnhöfe.

Wir sind an kein festes Steuerungssystem gebunden. Zu Beginn war verbreitet Märklin Digital (Motorola) im Einsatz, weil jede Märklinlok serienmäßig damit ausgerüstet ist und unser Blocksystem (s.u.) darauf aufbaut. Mittlerweile sind aber auch viele DCC Decoder im Einsatz, wenn sie das "Break on DC" unseres Blocksystems unterstützen. Die Weichensteuerung erfolgt grundsätzlich im Motorola-Format, mit PCs als Gleisbildstellwerk.

Der abwechslungsreiche Fahrbetrieb ist ganz eindeutig unser Schwerpunkt. Wir achten deshalb auf möglichst stil- und epochenreine Zuggarnituren. Es dominiert keineswegs der sture Kreisverkehr. Da der Zug im Kopfbahnhof zwangsläufig wenden muß, wird auch immer im Hauptbahnhof Lokwechsel gemacht.

Bei den Fahrzeugen sind neben Märklin und Hübner auch sehr viele Kleinserienhersteller wie Kiss, km1, Wilgro, J&M, Benecken, M&L, Pläcking, Probst, Dingler und auch Kesselbauer vertreten. Personenwagen sind in der Regel beleuchtet und auch „bevölkert“.

Bei Spur 1 Modulen für die mobilen Anlagen beschränkte sich aus Platzgründen die Landschaftsgestaltung im wesentlichen auf die schmalen Randstreifen neben dem Gleis. Hier haben wir aber versucht, durch besonders gestaltete Motive für Abwechslung zu sorgen. Seit Aufbaumöglichkeit der stationären Anlage erfolgte jedoch ein Landschaftsbau in größerem Umfang, wie aktuellen Berichte dieser Homepage zeigen.. Alle Module sind eingeschottert. Die beleuchteten Gebäude (Blockstelle, Stellwerk, Bahnhof, Lokschuppen usw.) sind auf ansteckbaren Ergänzungskästen untergebracht. Zur Belebung sind zahlreiche Figuren aufgestellt.

Als Besonderheit können wir auf der Ringstrecke auf ein selbstentwickeltes, universelles Blocksystem für Module in Verbindung mit Motorola Digital zurückgreifen (mittlerweile allgemein als "Break on DC" bezeichnet).

Unsere umfangreichen Modulbau Tipps finden Sie unter der Rubrik Module - Welt.


nachfolgend wollen wir gelegentlich Presseinfos zu unserer IG hochladen

k Sinsheim2000
Diese Seite aus dem EK ist auch als pdf verfügbar



2018.09.ab